Presse

 

                                 
         
Krifteler Nachrichten   16.05.2008   Ein kleines Jubiläum feierte Dietmar Vollmert und sein Gesangstudio Kriftel: Zum fünften Mal konnte er zu Pfingsten einen Workshop Gesang erfolgreich durchführen. Hierzu stand ihm ein bewährtes Team zur Seite: die Kodozentin Britta Jacobus sowie die beiden Pianisten Norbert Henß und Gerhard Schroth. Nach monatelanger Vorbereitung  und schließlich dreitägiger intensiver Arbeit mündete das Ganze wie immer in ein Abschlusskonzert, das die Früchte der Bemühungen eindrucksvoll vorzeigte.
         
Höchster Kreisblatt   15.05.2008   Bereis zum fünften Mal hat der Krifteler  Konzertsänger, Gesangspädagoge und Vorsitzende des Musikforums, Dietmar Vollmert, zum Gesangsworkshop eingeladen. Diesmal stand der Workshop unter dem Motto "Vom Belcanto zum Verismo" - Rossini, Bellini, Verdi, Puccini. Am Ende  des dreitägigen Workshops steht das feierliche Abschlusskonzert im Rat- und Bürgerhaus.
Die zehn Teilnehmer präsentieren insgesamt 22 Lieder - und überraschen die rund 80 Zuhörer mit einem durchweg hohen stimmlichen Niveau.
         
Nassauische Neue Presse   02.05.2008   Der Bariton Dietmar Vollmert verkündete mit sonorer Stimme und viel komödiantischem Einsatz "Ach, ich hab` sie ja nur auf die Schulter geküsst" aus "Der Bettelstudent" von Carl Millöcker. Carolin Stiehl und Dietmar Vollmert sangen sich danach mit dem stimmungsvollen "Lippen schweigen" aus "Die lustige Witwe" von Lehar und dem "Brüderlein und Schwesterlein" aus der Operette "Die Fledermaus" mit viel Anmut und Gefühl in die Herzen der Zuhörer.
         
Höchster Kreisblatt   16.03.2006   (Winterreise) ..........Vollmert und Henß hatten bei ihrer Interpretation dieser Gesänge vor allem eine möglichst plastische Darstellung der verschiedenen Seelenzustände des lyrischen Ichs vor Augen. Hierzu bediente sich Vollmert einer breiten Ausdruckspalette, die von äußerster Zurückhaltung bis hin zu fast schon extremster Expressivität nahezu alles umfasste......Den Interpreten gelang es, die große Spannung, die für den gesamten Zyklus unerlässlich ist, zu vermitteln, was der anerkennende Beifall des Publikums bewies.......
         
Höchster Kreisblatt   10.03.2006   (Winterreise) .....Das Publikum lauschte mucksmäuschenstill dem Liederzyklus nach Gedichten von Wilhelm Müller von "Gute Nacht" bis "Der Leiermann" und spendete hernach begeisterten Applaus......
         
Hattersheimer
Stadtanzeiger
  09.03.2006   (Winterreise) ......Hervorragend aufeinander eingestimmt, gaben die beiden erfahrenen Musikinterpreten Dietmar Vollmert (Bariton) und Gerhard Schroth (Klavier ) in eindrucksvoller Weise die Stimmungswechsel und den ganzen Klangfarbenreichtum von Schuberts Meisterwerk wieder. Das Publikum war tief beeindruckt und sparte nicht mit Applaus..........
         
Höchster Kreisblatt   01.07.2003   (Petite Messe – Rossini) …..Dietmar Vollmert (Bariton) lieferte trefflich das tonale Fundament…..
         
Nassauische Neue Presse   30.12.2002   (Magelone – Brahms) ….Wenn Dietmar Vollmert dem kühnen Fürstensohn in Aufbruch, Liebessehnsucht und Schmerz, Verzweiflung, Reifung und Erfüllung seine kraftvolle, warm differenzierende Baritonstimme lieh….dann entfalteten die Romanzen ihre Leuchtkraft vielfarbig und geheimnisvoll wie Edelsteine im einem alten Schmuck….
         
Höchster Kreisblatt   23.01.2002   (Die schöne Müllerin – Schubert) …..Technisch bereiten ihm diese schweren Lieder keine Schwierigkeiten….Er singt die Lieder in gekonnter Weise, dass ein Augenblick der Verfremdung aufkommt…..
         
Höchster Kreisblatt   11.09.2001   (Dichterliebe – Schumann) ….Selten zuvor wartete Vollmert mit solch vielfachen Schattierungen seiner Stimme auf…..
         
Höchster Kreisblatt   03.09.1999   (Flohlied – Mussorgsky) ….Prächtig wechselte er von flüsterndem Parlando zu pompöser Tongebung, teuflischem Lachen und wieder zurück……
         
Schwäbische Post   06.03.1997   (Winterreise) ….Dietmar Vollmert verstand es, der herben Lyrik dieser Lieder, der seelischen Dramatik, den überraschenden Wendungen und epischen Schilderungen adäquaten Ausdruck zu verleihen….
         
Aalener Volkszeitung   04.03.1997   (Winterreise) ….Der musikalischen Umsetzung von Schuberts Komposition wurde der Bariton vollkommen gerecht…..
         
Höchster Kreisblatt   30.10.1996   ….Dietmar Vollmert gelang eine bemerkenswerte Darbietung der schicksalsträchtigen Balladen Carl Loewes…….
         
Frankfurter Neue Presse   24.11.1994   …J.S., L.B., A.S. und Dietmar Vollmert (Bass) machten Mozarts Requiem vollends zum Genuss…..
         
Krifteler Nachrichten   11.03.1994   (Winterreise) ….Durch die meisterhafte Interpretation der beiden Künstler (Dietmar Vollmert und Norbert Henß) wurde Schuberts Winterreise zu einem besonderen Erlebnis……
         
Höchster Kreisblatt    08.03.1994   (Winterreise) ….zu keiner Zeit ließ Vollmerts Gesangsvortrag Intensität und Ausdrucksstärke vermissen…..
         
Wetzlarer Zeitung   01.03.1994   ….Schuberts Winterreise, von Bariton Dietmar Vollmert gefühlsstark vorgetragen…..
         
Hofheimer Zeitung   02.05.1988   (Von der Oper zum Musical) ….überzeugend Dietmar Vollmert als Professor Higgins….Mit komödiantischem Talent brachten beide das Publikum zum Lachen…….
         
Wiesbadener Tageblatt   11.09.1982   (Balladen – Loewe) …Dietmar Vollmert verhalf mit runder, warmer Stimme,Nuancen vom verhaltenen Piano zum kraftvoll dramatischen Ausdruck beherrschend und mit lebhafter, nie übertriebener Deklamation und sinnvoller Mimik zur Entwicklung einer fesselnden Darstellung der epischen Tongedichte…..
         
Höchster Kreisblatt   05.02.1982   (Kanarienvogel – Telemann) …..Mit verschrobenem Pathos, Sinn für Unfug und gut bei Stimme sang Dietmar Vollmert die  schwierige Partie. Als geeigneter Interpret wies er sich stimmtechnisch nicht nur durch die gut gestützte tiefere Lage und abgerundete Höhe aus, sondern auch durch geschickte Atemführung……
         
Frankfurter Allgemeine Zeitung   16.05.1981   (Magelone – Brahms) ….Der von Gerthy Haindl ausgebildete Sänger gewann seiner sicher geführten Stimme bezaubernde Nuancen ab….An dieser Verfeinerung dürfte sich jetzt, da die Stimme in ihrem technischen Fundament gut sitzt, eine vorsichtig – eindringliche Weiterarbeit lohnen……
         
Höchster Kreisblatt   19.01.1980   ….Jetzt kamen die zarten, die pathetischen und die düsteren Partien prächtig heraus. Die Lieder vom Wegweiser und vom Leiermann kann man vom Ausdruck her wohl als Tests für das Potential eines Sängers bezeichnen. Vollmert hat beide Tests bestanden…..
         
Höchster Kreisblatt   19.11.1979   …Gesungen wurden die Loewe – Balladen von Dietmar Vollmert (Bariton). Bei seiner Gestaltung geht Vollmert nicht vom ersten Impuls aus. Er durchdenkt Musik und Text, und es gelingt ihm, beides ausgewogen aufeinander zu beziehen. Eine abgerundete Interpretation, zumal trotz des Intellekts dem Sänger nicht der Mut zur großen musikalischen Geste fehlt….
         
Höchster Kreisblatt   03.10.1979  

…..Am meisten beeindruckten den Rezensenten die Lieder mit hoffmannesker Stimmung : Der Leiermann (Winterreise) und Der Doppelgänger (Schwanengesang)…….

         
Höchster Kreisblatt   18.10.1978    …In der Buxtehude – Kantate bestach der Bassist Dietmar Vollmert mit schöner, ausdrucksvoller Stimme…….